Torfballen - Ladung

 

 

 

Zugegeben, wenn ich gewußt hätte, welche Arbeit da auf mich zukommt, wahrscheinlich hätte ich gleich aufgegeben. Aber wenn man Geduld hat und gerne bastelt, dann nichts wie ran mit dem nachmachen.

Auf der Messe 2011 in Karlsruhe hatte ich mir 2 Torfballen zum Preis von 4,70 € (!!!!) gekauft. Um eine oder mehrere Ladungen herstellen zu können, ist dabei folgende Arbeitsweise entstanden.

 

 

 

Als Ausgangsmaterial habe ich nach einigen Versuchen Styrodurrechtecke mit den Maßen 33 x 20 mm gewählt. Das entspricht in etwa einem Ballen von 50 x 75 cm. Andere Maße können natürlich auch realisiert werden. Weiterhin benötigt man Holzleistchen mit den Maßen 33 x 2 x 1 mm sowie Abtönfarbe und Litze.

Rechts ist der gekaufte Ballen zu sehen.

Die Rechtecke wurden an den Kanten 2 mal kurz mit Schleifpapier angefast und dann mit brauner Abtönfarbe gestrichen (tauchen geht auch, aber man braucht sehr viel Farbe und die Poren des Styrodurs setzen sich teilweise zu).

Die Leistchen habe ich aus Balsaholz mit der Mini Kreissäge geschnitten.

Bei 163 Ballen, die ich gebaut habe, benötigt man 163 x 8 Leisten pro Ballen = 1304 Leisten mal 3,3 cm, also fast 44 Meter!!

Die Leisten habe ich mit Ponal auf die Seiten aufgeklebt. Hier die erste Seite.
Alle 4 Seiten sind mittlerweile beklebt. Vorne links sind die gekauften Ballen zu sehen.
Aus einem alten Litzenkabel habe ich die Litzen ausgezogen. Dann kann die Bindearbeit beginnen.
Hier kann man die Verzwirbelung der Litze gut erkennen. Wenn man einige Ballen gemacht hat, bekommt man Übung, wie es möglichst schnell geht.
Dann kommt der angenehme Teil der Arbeit. Da die meisten Ballen bei einem Hochbord- wagen nicht sichtbar sind, wird die erste sichtbare Lage auf einen eingefärbten Styroporblock geklebt, der auf ein Holzbrett mit vier Holzleisten geleimt ist. Diese erste Lage wird mit Litze längs verspannt und unter dem Styrodorblock befestigt. Dazu habe ich eine kleine Schraube in das Brett geschraubt und daran die Litze befestigt. Auch die zweite Lage wird innen mit Styropor aufgefüllt.

Diese zweite Lage wird quer verspannt. Dazu ist an der Stirnseite der Ballen von der ersten Lage noch ein Hilfsbrettchen anzubringen.

Die oberste Lage wird wieder längs abgespannt, auch hier sind Hilfsbrettchen anzubringen.

Ist auf dem Foto leider nicht zu sehen.

So sehen dann zwei Ladungen am Ende der Bastelei aus.

1. Lage oben: 10 x 2 = 20 Ballen (alle sichtbar)

2. Lage Mitte: 7 x 4 = 28 Ballen (18 sichtbar)

3. Lage unten: 11 x 3 = 33 Ballen(24 sichtbar)

4. + 5. Lage : 2 x 11 x 3 = 66 Ballen (nicht sichtbar)

Somit 147 Ballen auf einem Wagen, tatsächlich benötigt man "nur" 62 sichtbare.

 

 

Viel Spaß beim Nachbau,

Palettenstein

 

Ladungen

Selbstbauten

 HOME