Dachbinder als Ladegut

Der jetzige Sägewerksbesitzer hat in seinen Lehr- und Wanderjahren Zimmermann gelernt. Nachdem er von seinem Vater und Onkel das Sägewerk übernommen hat, sitzt er an der Quelle von gutem Schnittholz und hat sich entschieden, Dachbinder auf Bestellung vorzufertigen und mit der Bahn zu liefern.

Die Dachbinder sind nicht massiv sondern in einer Art Leichtbau aus Brettern hergestellt.

Zuerst benötigt man einen Plan oder auch mehrere, die, wenn sie auf Pappe im Maßstab 1:1 gezeichnet werden,  gleich als Schablone für das anzeichnen und die Montage der Holzleisten dienen können. Die Rungenwagen von LGB nehmen  mit Bremserbühne eine Ladungslänge von 335 mm oder ohne Bühne 365 mm auf.

Die Basis von 335 mm ergibt ein schönes Satteldach mit einer Firsthöhe von 100 mm.

Die Basis von 365 mm wurde als Grundlage für ein Flachdach mit einer Höhe von 45 mm gewählt. 

Muster für die statischen Holzverbindungen findet man in vielen Varianten auf Bildern wenn man nach Dachbindern googelt.

Die Maße der Bretter betragen hier 10 x 3 mm. Wie so oft wurden sie aus Dachlatten gesägt. Anfallendes Abfallholz wird aufgehoben, denn es kann gut für die Erstellung eines Ladegestells dienen.

Die Bretter werden entsprechend den Schablonen angezeichnet und zugesägt.

Bei der Montage der Dachbinder kann die Schablone ebenfalls gute Dienste leisten, wenn sie mit Klarsichtfolie abdeckt und dann darauf die Leisten mit wasserfestem Weißleim zusammenklebt werden. Dadurch ist ein identischer Aufbau der Dachbinder gewährleistet. Wie auf dem Foto ersichtlich, besteht der Aufbau aus drei Schichten. Diese werden während des Klebevorgangs mit Wäscheklammern fixiert.
  Zur sparsamen Leimdosierung dient eine Einwegspritze ohne Nadel.
  Die Nagelmuster, welche die Dachbinder fixieren, kann man mit einem harten Bleistift nachempfinden. Hier wurden einfach die fünf Punkte eines Würfels in verschiedenen Abweichungen verwendet.
   

Zum Verladen von einem Paket mit fünf Dachbindern auf die Rungenwagen ist jeweils ein Ladegestell erforderlich. Dazu dienen jetzt die Abfallleisten von ca. 2 x 3 mm. Im Prinzip sind die Auflagen und Stützen wieder in der Dreischicht-methode aufgebaut wie die Dachbinder.

 

Hier sagen Bilder mehr als Worte.

  Wichtig ist noch, dass die Pakete mit den Ladegestellen verleimt werden, damit man die gesamte Einheit einfach abnehmen kann.
  Die Ladung wird gegen Verrutschen durch zwei Stifte mit 1,5 mm Durchmesser in den Ladegestellunterteilen und ...
  ... entsprechenden Bohrungen in der Ladefläche gesichert.
  Noch ein Foto aus dem Lager und vom Rungenwagen.
  Viel Spaß beim Nachbauen wünscht der Zimmermann vom Holzhausener Sägewerk
     Zurück zu Ladungen
 
     Selbstbauten  
     Home